Der Bernhardiner Susanne - Ein lustiges Nachtwelle Erlebnis

Bernhardiner Susanne


Hier kommt eine denkwürdige Geschichte, die wir in der Nachtwelle erlebt haben. Sie hat mit einem pelzigen Fahrgast zu tun, den wir trotz der enormen Größe beinahe übersehen hätten. Zum Glück haben wir ihn beziehungsweise sie dann doch noch entdeckt, denn sonst wäre unsere Seite um einen Artikel ärmer.


Eine riesige „Schmuggelware“ im Bus

Wir waren eines Nachts im Bus unterwegs und dachten schon, es würde diesmal nichts passieren, worüber wir im Nachtwelle Blog berichten können. Einer von uns guckte unauffällig herum und blieb an ein paar Jugendlichen haften, die offenbar mit großem Gepäck unterwegs waren. Es lag ein großer Berg Jacken auf dem Boden vor ihrem Sitz und die Fahrgäste wirkten wie ein Pärchen. Er hatte blaue Haare und riesige Tunnels in den Ohren und sie hatte pinkfarbene Haare und jede Menge Piercings im Gesicht. Das allein ist natürlich auffällig, würde aber keinen Stoff für eine echte Nachtwelle-Geschichte liefern. Plötzlich fiel auf, dass unter dem Jackenberg etwas wackelte. Wir schauten genauer hin und es kam eine riesige, fellige Schnauze zum Vorschein. Wir beugten uns herüber, um etwas mitzubekommen. Die junge Frau sagte: Susanne, psssst! Was, dieses Ungetüm hieß Susanne? Wir konnten uns das Lachen nicht verkneifen.


Dann kamen wir mit den jungen Leuten ins Gespräch

Die Beiden waren sichtlich nervös, aber uns gegenüber aufgeschlossen. Und so berichteten sie, dass sie den ganzen Tag unterwegs gewesen waren, um Susanne zu sich zu holen. Susanne ist ein riesiger Bernhardiner, der zuvor bei einer alten Dame gelebt hatte. Diese hatte sich mit der Pflege des Tieres ein wenig verschätzt und ließ den Hund beinahe den ganzen Tag auf der Couch liegen. Sie soll den Hund sogar mit Pralinen gefüttert haben. Ihr blieb nichts anderes übrig, denn die Susanne forderte sich ihre Leckerlis ein. Das war gefährlich für die Besitzerin, die einmal wohl auch schon mit Susanne kollidiert war und sich die Hüfte angebrochen hatte. Es ging glimpflich aus, aber es wurde klar, dass der Hund und die Dame einfach nicht zusammen passten. Die Nachbarin schaltete ein Inserat im Internet und suchte ein liebevolles Zuhause für die Hündin. Das Pärchen im Bus rief an und machte sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg.


Es war Liebe auf den ersten Blick

Eigentlich wollten die Beiden den Hund erst einmal nur anschauen und keineswegs mitnehmen. Es kam anders. Die Dame wirkte sehr entzückt, weil Susanne überaus freudig auf das junge Pärchen zurannte und sich dann auf eine kleine Wanderung mitnehmen ließ. So wurde nach einigen Diskussionen beschlossen, dass Susannes Umzug sofort stattfinden wird. Was wir bis jetzt nicht begriffen haben: Wurde der Hund, der ungefähr so groß ist wie ein Dinosaurier, tatsächlich in den Bus geschmuggelt? Jedenfalls mussten wir herzlich lachen, weil die neuen Hundebesitzer sich das Fahrticket auf kreative Weise sparen wollten. Susanne lag tatsächlich in einer Tasche. Naja, eigentlich lag sie nicht darin, sondern nur darauf, denn das Täschchen war winzig und verschwand unter der Riesentier. Wir wünschen Susanne ein tolles Leben bei dem Pärchen!

Hier gibt es noch mehr Nachtwelle Geschichten und Erlebnisse:

Menu